Kartoffeln

Einordnung

Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Nachtschatten (Solanum)
Art: Kartoffel

Essbare Teile

die Knolle

Verwendung

Salz- und Pellkartoffeln, Bratkartoffeln, Kartoffelpüree, Kartoffelsalat, Eintöpfe, Gratins, Kartoffelchips, Pommes

Inhaltsstoffe

100g enthalten: 77,8g Wasser, 2,0g Eiweiß, 0,1g Fett, 14,8g Kohlenhydrate, 2,1g Ballaststoffe, 1,0g Mineralstoffe

3mg Natrium , 420mg Kalium, 20mg Magnesium, 6mg Calcium

Verfügbarkeit Januar – April, August – Dezember
Gesundheit

Bei Tageslicht gelagerte Kartoffeln ergrünen, was ein Zeichen für einen erhöhten Solaningehalt ist. Auch diese Kartoffeln können gegessen werden, wenn man den grünen Teil entfernt.

Risiken

In der gesamten Kartoffelpflanze und damit auch in den Knollen ist das giftige Alkaloid Solanin enthalten, das sich vorwiegend in der Schale anreichert. Die heutigen Kartoffeln enthalten in ihrer Frischsubstanz meist wenger als 10mg / 100g, weshalb auch von daher die Gefahr einer Vergiftung fast auszuschließen ist.

Erst bei einer Dosis von 200 mg Solanin, können erste Vergiftungserscheinungen bei erwachsenen Menschen auftreten. Dies entspricht einem Genuss von drei bis sieben Kilogramm ungeschälter roher Kartoffeln.

Lagerung

Kartoffeln sollten dunkel und kühl gelagert werden.

Speisefrühkartoffeln sind für den Frischverzehr bestimmt und für längeres Lagern nicht geeignet. Sie welken leicht, wodurch Qualitätsverluste entstehen. Lagerzeiten (in dunklen, möglichst klimatisierten Räumen) über 14 Tage sind nicht zu empfehlen.

Mittelfrühe und mittelspäte Kartoffelsorten lassen sich längere Zeit einlagern, späte sogar bis zu zehn Monaten.

Rezepte

Bunte Knollen-Auflauf mit rotem Hummus

für 2-3 Personen

Alle Rezepte mit Kartoffeln