aktuelle Erntetips

Melone … die ersten Melonen in diesem Jahr gibt es diese Woche! Da wir mit dem Erntezeitpunkt noch nicht die einschlägigen Erfahrungen haben, sind sie noch nicht ganz reif! Laßt sie bitte ein paar Tage liegen und wenn sie anfangen süß zu riechen, dann könnt Ihr sie aufschneiden!

Broccoli ... Manche Pflanzen wachsen trotz Kohlhernie üppig, viele bleiben klein. Deshalb gibt es dieses jahr eher kleine Blütenstände. Die zarten Stiele der Seitentriebe (Broccolisprossen) können kleingeschnitten und mitgegessen werden! Rettich und Radies hingegen können der bodenbürtigen Pilzkrankheit besser trotzen.

Schnittsellerie ... ist ein Gewürz, nicht zu verwechseln mit Stangensellerie! Ihr könnt es in Suppen und Gemüsepfannen zugeben, es hat einen ähnlichen Geschmack wie die Blätter des Knollenselleries.

Kartoffeln seit 3 Wochen ernten wir wieder Kartoffeln – unsere früheste Sorte „Solist“. Sie ist noch am Wachsen wie auch die anderen Sorten und wir hoffen, daß der Ertrag so gut wie im letzten Jahr wird. Jetzt, wo die Knollen noch so jung sind, könnt Ihr sie auf jeden Fall mit Schale essen. Das gilt auch für die späteren Sorten, da ist es Geschmackssache: einfach die Kartoffeln mit der Gemüsebürste und Wasser abbürsten und dann ab in die Gemüsepfanne, den Ofen oder den Kochtopf.

Neuseeländer Spinat und Malabarspinat... der erstere ist ein Eiskrautgewächs und wächst ursprünglich an den Küsten Neuseelands und Australiens. Malabarspinat gehört zur Familie der Basellgewächse und kommt natürlich in Indien und Indonesien vor. Die Blätter schmecken ein bißchen wie junger Mais. Beide Gewächse sind, wie der Name schon sagt, wie Spinat zu verwenden und können auch mit in den Salat gemischt werden.

Kohlrabi, Blumenkohl und co… die ersten Sätze vom Kohlrabi, Blumenkohl, Wirsing und Mairüben sind allesamt klein geblieben. Sie haben den kalten April übel genommen und wollen jetzt nicht mehr wachsen. Hinzu kommt, daß auch auf dem Schlag, wo sie dieses Jahr wachsen, Kohlherniesporen im Boden sind von den verhergehenden Anbaujahren. Es gibt einige Ausfälle und viele Pflanzen hören auf zu wachsen, weil ihre Wurzeln befallen sind.

Butterkohl … eine alte Sorte, die Lisa für das FERN als Markterprobung anbaut, haben wir dieses Jahr zum ersten Mal auf dem Acker. Das heißt, wir gucken uns an, wie diese Sorte wächst und wie sie schmeckt. Da seid Ihr gefragt – gebt uns Bescheid, wie er Euch geschmeckt hat! Ihr könnt ihn ähnlich wie Grünkohl, Spitzkohl oder Spinat zubereiten. Wahrscheinlich muß er nicht so lange gegart werden wie Grünkohl...

Bergbohnenkraut … ist eigentlich ein Allrounder: es paßt in Suppen und dezent auch zum Salat. Uns hat es auch in der Gemüsepfanne geschmeckt! Dieses Kraut hat in unserem Kräuterbeet überwintert und kann jetzt schon zum zweiten Mal geerntet werden.


Das Archiv der Erntezettel und Erntebriefe findet ihr im Internen Bereich (mit Anmeldung): Archiv der Erntebriefe und Erntezettel