aktuelle Erntetips

Feldsalat … er bekommt unten gelbe Blätter, weil er so langsam wächst im Winter. Außerdem ist zwischen dem Feldsalat ganz viel Vogelmiere, Postelein und Gundermann gekeimt und aufgewachsen. Etwas davon haben wir mitgerntet und es paßt gut in den Salat! Guckt Euch den Salat beim Waschen nochmal genau an und sortiert die gelben Blättchen aus. Beim Ernten zupfen wir einen Großteil heraus, aber alle erwischen wir nicht ;)

gelbe Möhren … sind Kochmöhren. Man kann sie roh essen, zu Beispiel im Salat, am besten schmecken sie aber gekocht. Ein schnelles Rezept: Kochmöhren grob raspeln und etwa 10 Minuten mit Öl in der Pfanne anbraten (auch zusammen mit Zwiebeln), häufig wenden. Etwas Salz dazugeben – fertig!

Grünkohl ... weil der Winter dieses Jahr ausfällt, halten und verbreiten sich hartnäckig Krankheiten am Grünkohl, die sonst gar nicht auftreten würden. Wie zum Beispiel Mehltau. Der Pilz verursacht einen weißen Belag aber auch dunkle Flecken, die man nicht abwischen kann. Dieser Pilz ist nicht giftig, sondern nur für Allergiker bedenklich und alle, die empfindlich auf Pilze reagieren! Wenn wir alle Pflanzen aussortiert hätten, wäre ganz wenig für alle übrig geblieben. Für wen das zu unappetitlich ist, kann seinen Anteil in die Verschenkekiste tun.

Kohlrübe/Steckrübe … wer noch nach einer wohlschmeckenden Zubereitungsart für unsere Kohl- oder auch Steckrübe sucht: Ihr findet auf unserer Internetseite unter der Ruprik Rezepte und Gemüse → Steckrübe 3 von uns erprobte Rezepte, die wir wirklich empfehlen können!

Wirsing ... darf ich vorstellen? Langedijska. Unser neuer selbst angezogener Winterwirsing. Wir sind sehr zufrieden mit dieser Sorte und haben ihn diese Woche frisch vom Feld geerntet. Guten Appetit!

Kohl ... die Kohlzeit hat begonnen, diese Woche gibt es besonders viel, weil wir ein gutes Kohljahr hatten und es keinen Feldsalat gibt. Denkt daran: Kohl roh gegessen hat Minuskalorien ;) aus dem Kopfkohl kann man sehr gut frischen Salat machen: Kohl in feine Streifen schneiden, dazu Möhren, Sellerie, rote Beete fein raspeln und mit Essig, Senf, Sonnenblumenkernen und Salz verfeinern. Guten Appetit!

Rote Beeteein Teil der roten Beete war noch auf dem Feld, als letzte Woche Fröste von -6°C in Radebeul herrschten. Leider mußten wir feststellen, daß nicht wenige Frostschäden davongetragen haben. Wir liefern die ersten davon heute aus. Ihr könnt sie essen, und wen es stört, kann den Teil, der weich ist, wegschneiden.


Das Archiv der Erntezettel und Erntebriefe findet ihr im Internen Bereich (mit Anmeldung): Archiv der Erntebriefe und Erntezettel